Henry

(Oberüber aus dem Elbe-Urstromtal)

 

* 13.5.1988       † 13.3.2001

 

Henry war ein stattlicher Bobtail-Rüde wie er im Buche steht. Mit seinen 72 cm Schulterhöhe und 50 kg Lebendgewicht stand er auf seinen 4 Pfoten fest im Leben. Kreuzbrav und doch wachsam, stur wie ein Amboss, doch für sein Rudel hätte er alles gegeben. Henry hat als Deckrüde mehrfach dafür gesorgt, dass seine guten Eigenschaften weitergegeben werden konnten.

 

Fast 13 Jahre lang war er stets an unserer Seite. Zum Schluss haben dann jedoch seine Muskeln den Dienst versagt. Er durfte zuhause einschlafen und wartet auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke auf uns.


Noah

(Ben-Noah von Giebichenstein)

 

* 20.9.2001     † 20.7.2006

 

Noah war unser kleiner Grautvornix. Neugierig und immer zur Arbeit bereit - eben ein typischer PON (Polski Owczarek Nizinny). So üppig er mit guten Tugenden ausgestattet war, so sehr hat es ihm an guter Gesundheit gemangelt: der bereits früh erkannte kleine Herzfehler war zwar zuchtausschließend, hat aber weder ihn noch uns wirklich gestört. Noah ist mit uns auf die höchsten Berge geklettert, hat die hintersten Ecken entdeckt und war immer für uns da.

 

Leider hat eine tückische Krankheit ihn viel zu früh aus unserer Mitte gerissen: Niereninsuffizienz, oft - wie auch bei Noah - viel zu spät erkannt. Wir haben gemeinsam mit unserem Tierarzt versucht, das Ruder noch zu drehen, mussten jedoch alsbald erkennen, dass es keinen Weg mehr zurück für ihn gab. So blieb uns nur die Wahl, ihn in unseren Armen über die Regenbogenbrücke zu tragen, dorthin, wo wir uns eines Tages wiedersehen werden.

 


Aron

 (Aron vom Jakobshof)

 

* 12.5.2000     † 12.8.2013

 

Nachruf für meinen geliebten treuen Freund „Pepe-Aron“  

 

Vor gut dreizehn Jahren hast du als mein erster eigener Hund mein Herz erobert. In unseren gemeinsamen Stunden haben wir so manch steinigen und holprigen, aber auch feinsandigen und wunderbar warmen Weg genommen. Wir haben das Leben auf grünen und blühenden Wiesen genossen und auch so manche Dürre überstanden. Nicht jeder Weg hat für uns mit einer tollen Aussicht geendet und es musste so manche Klippe überwunden werden, doch dadurch haben wir gemeinsam so viel gelernt, über Menschen, Hunde und das Rudelleben. Du hattest einen wirklich ganz besonderen Charakter und Charme und ich habe dir so unendlich viel zu verdanken. Durch dich wurde es erst ermöglicht - unser „Heiderudel“.

 

Doch alles hat seine Zeit und am Ende blieb mir nur, dich in meinen Armen hinüber zu geleiten  in das Tal des Lichts. Ich werde dich NIE vergessen und in meinem Herzen wirst du IMMER weiter Leben, bis wir uns alle eines Tages wiedersehen im Tal des Lichts, auf der anderen Seite des Regenbogens.

 

Lebe wohl mein treuer, guter, großer Freund!

Dein Frauchen Patricia, gemeinsam mit Herrchen Rainer, Daisy, Curly und Amigo

 


Curly

(Curly-Mischa van de Akkelei)

 

* 8.12.2003     † 25.10.2014     seit 11.8.2004 beim Heiderudel

 

 

Nachruf für unseren über alles geliebten Fels in der Brandung,

unsere Schnullerbacke „Curly“!

 

Wie ein Fels in der Brandung

hast du den Widrigkeiten des Lebens getrotzt.

Wie der Fels im Sonnenlicht, so glänzte einst dein Fell.

Wie ein Fels bei starkem Sturm, so unumstößlich war dein treuer und liebenswerter Charakter.

Wie vom Fels versprühte Wassertropfen, so funkelnd sprühend war deine Lebensfreude.

Du warst der Fels in unserer Brandung, so beständig und gewiss.
Du warst der Regenbogen in unserem Regen, so bunt und lebensfroh.
Du warst für uns der Diamant, dessen Schliffe und auch Kanten vielleicht so manchen in Verwunderung und Staunen versetzten.
Doch nur wer nicht bereit ist, an das Leben und an Wunder zu glauben, an dem werden sie wie ein Schiff vorüber ziehen.

 

Uns hast Du jeden Tag neu gezeigt, wie bunt das Leben ist und dass es sich lohnt darum zu kämpfen. Bis sie kam, die eine Welle, die unseren Fels aus seiner Verankerung riss. So blieb uns nur, ihn in unserem Armen in ruhiges Fahrwasser hinüber zu geleiten, in den Hafen des Lichts und der ewigen Liebe.

Nun bleibt uns nur, dir Dank zu sagen, doch sicher war es dir auch immer bewusst, wie unendlich lieb wir dich hatten, denn zwischen uns gab es dieses grenzenlose Vertrauen und Verstehen.

 

Lebe Wohl, geliebte Schnullerbacke-Curly Der Schmerz wird hoffentlich irgendwann verblassen, wie ein Nebelschleier über dem Meer, doch die Liebe zu dir wird ewig in unseren Herzen weiter leben, bis wir uns wiedersehen…!

 

Dein Herrchen Rainer, Dein Frauchen Patricia und deine vierbeinigen Freunde Daisy, Frieda und Amigo

 


Daisy

(Daisy Smartgirl of Richmountain)

 

* 4.3.2001     † 12.1.2016     seit 26.12.2003 beim Heiderudel

 

 

Der Himmel auf Erden   oder   einmal Himmel, Erde und zurück

 

Nachruf für unsere geliebte treue Seele „Omi“Daisy   

Schon beim ersten Anblick hat sie unsere Herzen erobert, wie sie so da saß im Park und mit ihrer damaligen Besitzerin auf uns wartete. 

Bis sie am 26.12.2003 bei uns einzog hatte Daisy schon so mache Station durchlaufen und nicht überall hatte sie es gut, doch wir wollten ihr den Himmel auf Erden bereiten und wir glauben, dass ihr Leben bei uns genau das für sie war. 

Auch für uns war Daisy ein Geschenk Gottes. Eine Nachbarin sagte zu uns, als Sie sie zum ersten Malsah,, mit ihr sei der Henry (unser erster Bobtail) vom Himmel gefallen und irgendwie war es auch so. Sie sah ihm nicht nur ähnlich, nein auch sie hat ihr Rudel nie aus dem Auge verloren, sie konnte genauso stur sein und hatte ebenfalls unendlich viel Liebe und Treue zu geben. Kaum 10 Min. nicht gesehen konnte Daisy eine riesen Wiedersehensparty feiern und es war unglaublich zu sehen, wie sie bei uns aufblühte und uns jeden Tag auf’s Neue dankte, dass sie bei uns sein konnte. Mit ihr hat uns ein Leben voller Freude begleitet und es war sooo schön, sie bei uns zu wissen, diese liebevolle und unendlich geduldige, treue Seele von einer Bobtailhündin 

Im stolzen Alter von 12 Jahren überstand sie relativ mühelos eine Magendrehung und die damit einhergehende große Operation mit der auch die Milz aufgrund eines Tumors entfernt werden musste. 

Es schien wirklich so, als würde und wollte sie ewig bleiben, und umso unfassbarer war für uns der Tag, an dem wir Abschied nehmen mussten von dieser großartigen und einzigartigen Hündin. 

Sanft ist sie im Beisein ihrer vierbeinigen Freunde in unseren Armen eingeschlafen um in den Himmel zurückzukehren, bis wir uns dort wiedersehen.

 

Mach’s gut geliebte Omi Daisy …

Deine Freunde Herrchen, Frauchen, Amigo, Frieda und Jette